Pressemitteilungen

7. Berliner FrauenKrimiFestival

 

 

 

 

 

Pressemitteilung

7. Berliner FrauenKrimiFestival

der „Mörderischen Schwestern“ im SOEHT 7
(ehemaliges Frauengefängnis in Lichterfelde)
am 24. und 25. Juni 2017 von 14 bis 22 Uhr
Söhtstraße 7, 12203 Berlin

 

Willkommen zum Festival im früheren Frauenknast!

Die Mörderischen Schwestern freuen sich, ihr diesjähriges Krimifestival zum ersten Mal an diesem besonderen Ort zu veranstalten und laden Sie herzlich ein. Verwandeln Sie mit uns die ehemalige Strafvollzugsanstalt in eine Literaturvollzugsanstalt!

Krimis im Knast, das heißt: Taten, die früher zum unfreiwilligen Aufenthalt in diesen Mauern geführt haben, werden nun zum Gegenstand spannender Unterhaltung, der höchst freiwillig gelauscht werden darf. Welch eine wunderbare Gelegenheit, die Geister der Vergangenheit zu verscheuchen und ihrer gleichzeitig zu gedenken.

Für unser umfangreiches Programm haben wir auch Gastschwestern aus dem Bundesgebiet geladen.

 

Samstag, 24.06.2017

Nach der Eröffnung im Kuppelsaal um 14.00 Uhr stellt Kathrin Lange ihren neuen Thriller „Ohne Ausweg“ vor. Sie sagt: „Die geschichtsträchtige Atmosphäre des Frauengefängnisses schafft einen außergewöhnlich spannenden Rahmen für eine Lesung. Da ein Großteil der Handlung zudem in einem Hochsicherheitsgefängnis in Berlin spielt, können die Zuhörer noch besser in das packende Geschehen eintauchen.“

Ebenfalls als Gäste lesen im Kuppelsaal Ulrike Blatter und Brigitte Pons. Die Berliner Autorin und Schauspielerin Ute Christensen hat sich als Mörderische Schwester auf den erotischen Krimi spezialisiert.
Parallel finden stündlich Zellen-Lesungen mit kurzen Geschichten statt, der Zuhörer kann sich entscheiden.
In den größeren Gemeinschaftszellen wird ein Workshop „Kollektives Schreiben“ angeboten und ein Vortrag klärt auf über Polizeiarbeit.
Für alle Interessierten bieten wir eine Führung durch das Gefängnis an, die „Bad Girl Zelle“ hat als Disziplinierungsmaßnahme ausgedient, nun kann hier sogar übernachtet werden.
Am Büchertisch gibt es eine Tombola.
Um 19 Uhr wird das jüngere Publikum begeistert voten, wenn Slammer im Kuppelsaal den ersten Berliner Ladies Crime Slam eröffnen.
 
Der LadiesCrimeSlam ist eine bisher noch fehlende Variante des erfolgreichen
Poetry Slam. Vier Minuten Geschichten / Gedichte / Pamphlete, die sich um Verbrechen drehen, werden ausschließlich von Frauen vorgetragen. Das Voting erfolgt mit Bewertungskarten durch das Publikum. Anschließend Siegerehrung. Musik.

 

Sonntag, 25.06.2017

Im Kuppelsaal lesen u.a. die Schauspielerin Ulrike Bliefert aus Berlin und Anja Marschall aus Hamburg. Es folgen neue Krimi-Geschichten in Einzelzellen und Doppelzellen.

Am Abend beginnt um 19 Uhr der Höhepunkt des Festivals, die Abschlussveranstaltung im Kuppelsaal. Den Teilnehmern des Workshops „Kollektives Schreiben“ wird eine Urkunde überreicht. Die Preise aus der Tombola werden gezogen. Dazu Musik.

Den traditionellen Abschluss des FrauenKrimiFestivals bildet die LadiesCrimeNight: 10 Autorinnen der Mörderischen Schwestern lesen aus ihren Krimis. Nach exakt 7 Minuten wird gnadenlos durch ein erschütterndes Geräusch unterbrochen - Die LCN ist ein von den Mörderischen Schwestern entwickeltes und europaweit etabliertes Format.

 

Mörderische Schwestern e.V. ist der größte europäische gemeinnützige Verein deutschsprachiger Kriminalautorinnen. Fast 500 Schriftstellerinnen sind Mörderische Schwestern, darunter so Prominente wie Ingrid Noll, die Agatha Christie Preisträgerin Sabine Alt oder Nina George, deren Buch „Das Lavendelzimmer“ monatelang auf der Bestsellerliste der New York Times stand und jetzt verfilmt werden soll. Wir Mörderischen Schwestern leben und arbeiten in Österreich, der Schweiz, England, Frankreich, Schweden, Portugal und Deutschland. In Brandenburg und Berlin sind es über 50 Autorinnen, die sich regelmäßig an jedem 13. des Monats treffen. Zu uns gehören u.a. eine Richterin, eine Anwältin, mehrere Drehbuchautorinnen und Lektorinnen, Schauspielerinnen.

www.moerderische-schwestern-berlin.de

 

Der Veranstaltungsort SOEHT 7

1906 wurde das Gebäude als Haftanstalt für Frauen zeitgleich mit dem angrenzenden Amtsgericht Lichterfelde gebaut. Frauen saßen hier ein für Schwarzfahren, Betrug und Prostitution. Die letzten etwa zwei Dutzend Insassinnen wurden 2010 in die Justizvollzugsanstalt nach Düppel verlegt. In den Jahren des Leerstandes wurde das ehemalige Frauengefängnis als Filmkulisse genutzt. George Clooney, Moritz Bleibtreu und Til Schweiger haben hier schon gedreht, Katharina Wackernagel dreht für ihren ersten Spielfilm als Regisseurin in dem Gebäude. Jochen Hahn erwarb die Haftanstalt am 1. April 2016 und nutzt sie nun kulturell.

www.soeht7.de

 

 

Pressekontakt Mörderische Schwestern:

info@moerderische-schwestern-berlin.de

Barbara Schlungbaum: bschlungbaum@gmx.net

Heidi Ramlow: heidi.ramlow@gmail.de

 

Sponsoren der Mörderischen Schwestern im Jahr des Hahnes:

Hahn Produktion GmbH und Hahn Bestattungen – nicht verwandt oder verschwägert.

Krimi-Stipendium für Frauen

Pressemitteilung der Mörderischen Schwestern e.V.

Die Mörderischen Schwestern e.V. schreiben 2017 erneut ein Arbeitsstipendium aus. Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten.

Die Stipendiatin 2014, Dr. Anke Laufer, stellte die große Bedeutung dieses Stipendiums für Frauen heraus, da die meisten Stipendien Altersbeschränkungen unterliegen oder als Aufenthaltsstipendien für Frauen mit Familie oft eine nicht überbrückbare Hürde darstellen. Das Stipendium der Mörderischen Schwestern sei daher eine große Chance für Frauen, die allein aufgrund ihres Alters oder familiären Verpflichtungen von einem Großteil der sonst ausgeschriebenen Stipendien ausgeschlossen sind.

Die Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V., Janet Clark, fügt dem an: „Nach wie vor ist die deutschsprachige, von Frauen verfasste Kriminalliteratur in den großen Verlagshäusern, im Buchhandel und auch bei den Preisvergaben stark unterrepräsentiert. Durch dieses Stipendium möchten wir talentierten Frauen die Möglichkeit geben, einem Projekt die benötigte Extrazeit zu widmen, um qualitativ herauszuragen und damit einem Imagewandel der von Frauen geschriebenen deutschsprachigen Kriminalliteratur Vorschub zu leisten.“

 

Die Bewerbungsfrist beginnt am 15. Januar und endet am 15. März. 2017

Die Förderung läuft über die Monate September, Oktober und November und beträgt insgesamt 1500 Euro.

Das Stipendium wird dem Vereinszweck folgend ausschließlich an Frauen vergeben.

Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten.

Nähere Informationen zum Stipendium auf unserer Website: http://www.moerderische-schwestern.eu/ueber-uns/aktuelle-projekte/unser-arbeitsstipendium/

 

Über den Verein:

Vereinszweck der Mörderischen Schwestern e.V. ist die Förderung der von
Frauen verfassten deutschsprachigen Kriminalliteratur. Gegründet 1997, ursprünglich als deutschsprachiges Chapter der Sisters in Crime, Inc, hat der Verein inzwischen fast 500 Mitglieder, vorwiegend Autorinnen, Profis aus der Buchbranche und Wissenschaftlerinnen.

6. Berliner FrauenKrimifestival

Keine Angst, werte Herren, vor so viel literarisch-krimineller Weiblichkeit! Sie sind uns als Gäste sehr willkommen. Lehnen Sie sich zurück und genießen sie die weibliche Sicht auf Mord und Totschlag. Vielleicht erleben Sie eine echte Überraschung?

Abschluss und Höhepunkt unseres FrauenKrimifestivals ist eine Ladies Crime Night. Diese Show gibt es nur bei uns: Jede Autorin liest exakt sieben Minuten, dann fällt ein Schuss und es ist Schluss. Mitten im Satz, und wenn es noch so spannend ist!

Termine, Veranstaltungsorte und Details entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender oder unserem PDF.

Wir freuen uns auf Sie!

Krimi-Stipendium für Frauen

Die Mörderischen Schwestern e.V. schreiben 2016 erneut ein Arbeitsstipendium aus. Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten.

Die Stipendiatin 2014, Dr. Anke Laufer, stellte die große Bedeutung dieses Stipendiums für Frauen heraus, da die meisten Stipendien Altersbeschränkungen unterliegen oder als Aufenthaltsstipendien für Frauen mit Familie oft eine nicht überbrückbare Hürde darstellen. Das Stipendium der Mörderischen Schwestern sei daher eine große Chance für Frauen, die allein aufgrund ihres Alters oder familiären Verpflichtungen von einem Großteil der sonst ausgeschriebenen Stipendien ausgeschlossen sind. Die Präsidentin der Mörderischen Schwestern e.V., Janet Clark, fügt dem an: „Hinsichtlich des Ansehens hinkt der von Frauen geschriebene, deutschsprachige Kriminalroman traditionell dem von Männern verfassten hinterher. Durch dieses Stipendium möchten wir talentierten Frauen die Möglichkeit geben, einem Projekt die benötigte Extrazeit zu widmen, um qualitativ herauszuragen und damit einem Imagewandel der von Frauen geschriebenen deutschsprachigen Kriminalliteratur Vorschub zu leisten.“ Die Bewerbungsfrist beginnt am 15. Januar und endet am 15. März 2016. Die Förderung läuft über die Monate September, Oktober und November und beträgt insgesamt 1500 Euro. Das Stipendium wird dem Vereinszweck folgend ausschließlich an Frauen vergeben. Gefördert wird die Arbeit an einem Kriminalroman oder einer Sammlung eigener Krimikurzgeschichten. Nähere Informationen zum Stipendium auf unserer Website: www.moerderische-schwestern.eu oder direkt unter: Arbeitsstipendium   Für Presseanfragen (Bild/Interview/weitergehende Informationen) kontaktieren Sie bitte: Dr. Rosemarie Benke-Bursian (Pressesprecherin) via presse@moerderische-schwestern.eu Weitere Informationen finden Sie unter www.moerderische-schwestern.eu V.i.S.d.P.: Mörderische Schwestern e.V., Friedbergstraße 41, 14057 Berlin   Über den Verein: Vereinszweck der Mörderischen Schwestern e.V. ist die Förderung der von Frauen verfassten deutschsprachigen Kriminalliteratur. Gegründet 1997, ursprünglich als deutschsprachiges Chapter der Sisters in Crime, Inc, hat der Verein inzwischen über 450 Mitglieder, vorwiegend Autorinnen, Profis aus der Buchbranche und Wissenschaftlerinnen.

Deutsch-Schwedisches Autorentreffen

Pressemitteilung, Berlin, 31.03. 2014

Schwedische AutorInnen stellen sich vor – Deutsch-Schwedisches Autorennetzwerk geplant

Aus ganz Südschweden stammen die 24 AutorInnen und ÜbersetzerInnen, die vom
11. - 14. April 2014 in Berlin zu Gast sein werden. Das Spektrum ihrer Arbeiten reicht von Poesie und Belletristik über Cartoons bis zum Sachbuch.

Neben dem Wunsch, mit deutschen AutorInnen in Kontakt zu kommen, hat dieser Besuch ein konkretes Ziel: Die Gründung eines deutsch-schwedischen Autorennetzwerks, unterstützt durch die Kulturförderung der Eurpäischen Union.
Initiator ist dabei der Autorenverband Svenska Författarcentrum Syd, zusammen mit den Literaturgesellschaften Skåne und Småland.
Http://www.forfattarcentrum.se/syd/
Weitere Informationen und Kontakt: barbara.fellgiebel@abf.se

Am 11. April stellen die AutorInnen sich und ihre Werke vor. Um 20 Uhr in der Galerie Terzo, (Terzomondo), Grolmannstraße 28, 10623 Berlin.
Monica Braw, Ingela Karlsson, Stina Larsson, Elisabet Norin, Tina Persson, Ulf Persson und Ann Tomasevic lesen auf schwedisch, englisch und deutsch, dazu gibt es griechischen Wein und griechische Musik. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Am Samstag, den 12. April um 19 Uhr treffen sich die schwedischen Gäste mit den „Mörderischen Schwestern Berlin“. Die Mörderischen Schwestern sind Europas größter Verein deutschsprachiger Krimi-Autorinnen. Wir freuen uns auf spannende Begegnungen und einen regen Erfahrungsaustausch.
Die Veranstaltung findet auf englisch statt. Veranstaltungsort: Wirtshaus „Max & Moritz“ in der Oranienstraße 162 (erste Etage).