Neue Veröffentlichungen

Aktuelles

Sonntag, 27 November, 2022 - 00:23

 

 

 

 

 

 

 

 

Von den Berliner Mörderischen Schwestern dabei: Heidi Ramlow und Andrea Maluga, darunter auf das Foto die Präsidentin Pupuze Berber und die diesjährige Stipendiatin Maike Möller-Engemann, die demnächst zu den Berliner Schwestern gehört. Wir haben viel gelernt auf der VV, Kontakte geknüpft, Ideen ausgetauscht und Spaß gehabt.

Montag, 14 November, 2022 - 16:59

Das war ein toller Samstagabend im Max & Moritz bei der Ladies Crime Night. Volles Haus, spannende Geschichten. Und wenn der Schuss fiel, war jeweils Ende. Ein vergnüglicher Abend für die Mörderischen Autorinnen, den Gitarristen und die Zuhörer. Danke!

 

Donnerstag, 10 November, 2022 - 17:55

 

Blutige Bande

Entstanden sind sie als „German chapter" der US-amerikanischen Vereinigung „Sisters in Crime". Mittlerweile sind die „Mörderischen Schwestern" ein eigenständiges Netzwerk von Krimi-Autorinnen und -Expertinnen im deutschsprachigen Raum.

Vic liebt die Oper, singt gern Arien und wenn sie Stress hat, spielt sie Klavier. Doch die junge Frau aus Chicago, die mit vollständigem Namen Victoria Iphigenie Warshawski heißt, hat noch mehr Talente: In besonders brenzligen Situationen stellt die durchtrainierte Polizistentochter auch mal ihre Kampfsporttechniken unter Beweis. Oder sie zieht in Nullkommanichts ihre halbautomatische Pistole aus der Halterung. Vic arbeitet als Privat-Ermittlerin und gilt als eine der ersten feministischen Detektivinnen in der Kriminalliteratur. Erschaffen wurde die literarische Figur in den frühen 1980ern von der amerikanischen Schriftstellerin Sara Paretsky. „Ich mochte Detektivgeschichten, aber es gefiel mir nicht, wie Frauen in diesem Genre traditionellerweise dargestellt werden – sie schienen immer entweder böse oder machtlos zu sein", erzählt die Autorin in einem Interview. „Ich dachte, die Zeit sei reif für eine toughe, schlaue und liebenswerte Privatdetektivin." So wurde die Privatdektivin V. I. Warshawski geboren. Wenige Jahre später, nachdem die Warshawski-Reihe angelaufen war, hob Sara Paretsky bei einem Brunch mit Kolleginnen im New Yorker Stadtteil SoHo ein neues Projekt aus der Taufe: die „Sisters in Crime".

Vorausgegangen waren etliche Gespräche darüber, wie benachteiligt Kriminalschriftstellerinnen gegenüber ihren männlichen Kollegen waren. Mit den „Sisters in Crime" entspann sich ein international wachsendes Netzwerk von Frauen aus dem Krimi-Genre. Das Ziel war, Kriminalromane von Frauen zu fördern. Dabei sollten nicht nur die Verfasserinnen mit ins Boot geholt werden, sondern auch Leserinnen, Übersetzerinnen, Lektorinnen, Literaturagentinnen und andere weibliche Profis aus der Buchbranche.

„Krimis haben eine reinigende Wirkung"

1996 gründete sich in Frankfurt am Main eine Gruppe von sieben Autorinnen und Krimifans als „Sisters in Crime German Chapter", der deutschsprachigen Sektion des amerikanischen Netzwerkes. Wie in den USA lag ihr Fokus darauf, sich für die Förderung, Anerkennung und Professionalisierung von Schriftstellerinnen im Bereich Kriminalliteratur einzusetzen. Zwei Jahre vor der Jahrtausendwende gaben sich die deutschen Aktivistinnen den Beinamen „Mörderische Schwestern". Damit wollten sie den Fokus auf deutschsprachige Kriminalliteratur verstärken. Neuverhandlungen mit der amerikanischen Mutterorganisation über größere Gestaltungsfreiheit für die deutschsprachigen Schwestern führten schließlich zu einer Loslösung vom US-Verband. Mittelweile sind die „Mörderischen Schwestern" ein gemeinnütziger Verein mit insgesamt fast 700 Mitgliedern in ganz Deutschland, verteilt auf zahlreiche Regionalgruppen von Bremen bis Stuttgart. Zudem gibt es weitere Gruppen in der Schweiz sowie in Wien.

nter die mehr als 60 „Mörderischen Schwestern" in Berlin hat sich Heidi Ramlow gemischt. Die Kriminalschriftstellerin, Drehbuchautorin und ehemalige Fernsehregisseurin erhielt im vergangenen Jahr den Brandenburgischen Literaturpreis für ihre Erzählung „Wo der Hund begraben liegt", eine Kriminalgeschichte, die in der Nachkriegszeit spielt. Die umtriebige 81-Jährige trifft sich an jedem 13. des Monats mit ihren Mitstreiterinnen in einem Berliner Lokal im Stadtteil Kreuzberg. Dort besprechen und organisieren die „Schwestern" Lesungen, ihr Stipendiums- und Mentorinnenprogramm sowie weitere Aktivitäten. Die Mehrzahl der Krimiliebhaberinnen sei altersmäßig 50-plus, sagt die Schriftstellerin. Allerdings gebe es in der Berliner Regionalgruppe mittlerweile auch einige jüngere um die 30. „Sie schreiben gerne Psychothriller", weiß Heidi Ramlow. „Auch gibt es unter den Autorinnen immer mehr Self-Publisher." Das sei früher negativ besetzt gewesen, mittlerweile aber ganz selbstverständlich.

„Noch immer gehen mehr Krimi-Preise an Männer, bei Krimis von Frauen haben viele immer noch Häkelkrimis im Hinterkopf", sagt Heidi Ramlow im Gespräch. Stereotype Rollenbilder spiegeln sich auch im Plot vieler Romane und Erzählungen wider: „Im Krimi sind die meisten Opfer weiblich, und ich kenne keinen Krimi, in dem es Serienmörderinnen gibt", bemängelt Heidi Ramlow. Dass Frauen keine wehrlosen Opfer sind, beweist die Autorin in ihrer Kriminalkomödie „Blutroter Waschgang", in der ein Stalker zur Rechenschaft gezogen wird. Die Wahl-Berlinerin und ihre Mitstreiterinnen wollen mit dem Klischee aufräumen, dass nur Männer interessante Krimis schreiben.

Bei den „Mörderischen Schwestern" ist auch Susanne Rüster, Sprecherin der Berliner Regionalgruppe. Die mittlerweile pensionierte Richterin und Staatsanwältin erzählt im Gespräch, dass sie sich dem Polizei-Krimi verschrieben habe. „Ich weiß von Berufs wegen, wie Täter vorgehen und Ermittler analysieren", so die Kriminalautorin. Sie habe ein großes Gerechtigkeitsempfinden und viele ihrer Geschichten seien sozialkritisch, sagt die 65-Jährige. So zum Beispiel spiele ihr Debüt-Krimi „Der letzte Tanz – Kreuzberg explosiv" vor dem Hintergrund der Gentrifizierung im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Für Heidi Ramlow ist der tiefe Wunsch nach Gerechtigkeit die Triebfeder vieler Krimi-Leserinnen und Autorinnen. „Wie Grimms Märchen für Kinder haben Krimis für Erwachsene eine reinigende Wirkung", erläutert sie. „Das Böse wird besiegt und bestraft."

Gerechtigkeit im Sechs-Minuten-Takt können Interessierte auf der anstehenden „Ladys Crime Night" in Berlin erleben. Auf dieser Lesung am 12. November tragen 14 „Schwestern" ihre Kurz-Krimis vor. Jede von ihnen hat nur eine etwa sechsminütige Lesezeit zur Verfügung. „Die Aufmerksamkeitsspanne reicht nicht länger", weiß die Krimi-Expertin. Kurz vor Ende jeder Geschichte ertönt ein hörbares Herzklopfen aus dem Lautsprecher. Und ganz am Ende fällt er: der obligatorische Schuss.

Julia Christ

 

Montag, 17 Oktober, 2022 - 16:27

Für ein passendes Ambiente im Krimisalon der Bruno-Lösche-Bibliothek sorgten die in rot-schwarz gehaltene Dekoration der Bühne, im Hintergrund das Logo sowie der traditionelle Totenkopf. Die Publikumsreihen waren voll besetzt und die Spannung stieg, als das Licht ausging. Die Autorinnen Claudia Giesdorf, Slavica Klimkowsky, Andrea Maluga, Heidi Ramlow, Susanne Rüster, Comsha Stein lasen aus lustigen, ernsten, übersinnlichen oder düsteren Krimis. Claudia Giesdorf moderierte humorvoll den Abend. Ein weiteres Highlight war die musikalische Unterstützung von Dana Apitz, die eigene Kompositionen auf der Querflöte darbot. Dank des erfolgreichen Abends schlugen die Bibliothekarinnen, Frau Beyer und Frau Kussin, eine weitere LCN noch dieses Jahr vor, die in den Sozialen Medien gestreamt werden soll.

© Victoria Rüster

 

Montag, 19 September, 2022 - 23:34

  Lange Nacht der Literatur

Im Berliner Kinomuseum, einer Hômage an das alte West-Berlin im Film, begrüßte am Freitag

Ilse Biberti zusammen mit 7 weiteren Autor*innen ihre Gäste zur „Langen Nacht der Literatur“.

In dem kleinen Veranstaltungsort entstand eine familiäre Stimmung durch die lockere und offene Art der Autor*innen und des Museumsbesitzers.

Mit Gemütlichen Sesseln, Sofas und Stühlen, dem warmen Licht eines Kronleuchters und einer richtigen Getränketheke wurde das Publikum empfangen. Dazu die unzähligen Plakate und Requisiten von Filmen, die Einblicke in das frühere Leben in West-Berlin geben. Ein Ort, der dazu einlädt, Geschichten zu erzählen.

Gelesen wurde aus Kurzgeschichten, deren Themen so vielfältig waren, wie die Autor*innen selbst. Von Erzählungen aus dem Leben, über Krimi bis Satire und Science Fiction war für jeden etwas dabei.

Slavica Klimkowsky und Heidi Ramlow von den Mörderischen Schwestern Berlin griffen in ihren Kurzgeschichten das Thema Film auf ganz verschiedene Arten auf.

Slavica Klimkowskys Erzählung führte uns an einem Samstagabend durch die Stadt und schuf eine Stimmung nächtlicher Eindrücke wie man sie im Film oder in der Realität erleben kann.

In Heidi Ramlows Kurzgeschichte drehte sich alles um eine Leiche – einer gespielten Leiche am Set eines Films – oder gibt es in Wahrheit doch eine echte Leiche?

Ilse Biberti nahm uns zu einem fiktiven Besuch beim Schönheitschirurgen mit, der auf humorvolle Art die Eitelkeit unserer Gesellschaft widerspiegelt.

Neben Heidi, Slavica und Ilse haben außerdem die Autor*innen Thomas Beckmann, Jan Gympel, Manfred Kirschner, Bernd Oertwig und ein Überraschungsgast gelesen.

 

© Victoria Rüster

Termine

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
 
 
 
 

Kommende Veranstaltungen

Donnerstag, 1. Dezember 2022 - 19:00
Schlossallee 1
32339 Espelkamp
Freitag, 2. Dezember 2022 - 19:30
Ziegelstraße 28A
15230 Frankfurt (Oder)
Freitag, 2. Dezember 2022 - 19:30
Ziegelstraße 28A
15230 Frankfurt (Oder)
Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 19:30
Krimisalon
Perleberger Straße 33
10559 Berlin
Donnerstag, 8. Dezember 2022 - 19:30
Bruno-Lösche-Bibliothek, Perleberger Straße 33
10559 Berlinj
Sonntag, 11. Dezember 2022 - 18:00
Grolmanstraße 28
10623 Berlin-Charlottenburg